Der 3Digi verfügt über verschiedene Anschlüsse und Buchsen, an denen die Sensoren, Empfänger, Servos usw. angeschlossen werden. Diese werden im Folgenden näher erläutert.

1

Auf der rechten Seite der obigen Abbildung sind die Ein- und Ausgänge, die sich auf der oberen Seite des 3DigiR befinden, schematisch dargestellt.

Servos, Sensoren und Empfänger sind stets so dort anzuschließen, dass die schwarze/braune Ader des Servokabels nach rechts bzw. zur Außenseite vom 3Digi zeigt. Die weiße/orange Ader muss sich links bzw. an der Innenseite befinden.

Die braun unterlegten Pins auf der rechten Seite sind intern verbunden und bilden die gemeinsame Masse/GND/Minus-Pol Verbindung der Anschlüsse.

Die rot unterlegten Pins in der Mitte sind ebenfalls intern verbunden und verteilen den Plus-Pol der externen Spannungsversorgung auf die einzelnen Servos.

Die gelb unterlegten Pins auf der linken Seite bilden die einzelnen Signal Ein- und Ausgänge.

Der einzelne orange unterlegte Pin ist speziell zur Spannungsversorgung eines aktiven Drehzahlsensors. Dieser Anschluss stellt eine 3,3V Spannung zur Verfügung.

Hinweis: An den Drehzahlsensor Eingang darf auf keinen Fall eine externe Spannung aufgelegt werden, da dieses zu einer Beschädigung des 3Digi führen könnte!

Heck: Anschluss für das Heck-Servo. Falls ein spezielles Heck Servo verwendet wird, das über einen verkürzten Neutralimpuls verfügt (z.B. Futaba BLS251, MKS DS760 o.ä.), sollte vor dem Anschließen zunächst die entsprechende Einstellung im 3Digi Einstellprogramm gemacht werden. Ansonsten kann das Servo auf Anschlag laufen und beschädigt werden!

Regler/Gas: Anschluss für den ESC oder Gas-Servo.

Taumelscheibe K1 – K4: Hier werden die einzelnen Taumelscheibenservos angeschlossen. Die genaue Reihenfolge und Positionen der Servos im Helikopter hängen vom in der Einstellsoftware ausgewählten Taumelscheibenmischer ab und können dort eingesehen werden.

Empfänger: Anschluss für einen Empfänger mit Summensignal. Unterstützt werden die meisten gängigen Protokolle, wie z.B. PPM, SRXL V1/2 (Multiplex, Jeti UDI), SUMD, SBUS usw.

Drehzahlsensor: Hier kann ein externer Drehzahlsensor angeschlossen werden. Der Signalpegel sollte maximal 3,3V betragen. Ein aktiver Sensor kann über den mittleren Pin mit einer Spannung von 3,3V versorgt werden. Bei einem Anschluss eines Drehzahlausgangs, wie er an einigen ESC verfügbar ist, müssen in der Regel nur die Masse/GND und die Signalleitung angeschlossen werden.

Micro USB: Dieser Anschluss ermöglicht das Verbinden des 3Digi mit einem PC oder Laptop. Der 3Digi wird dabei auch mit Betriebsspannung versorgt, sodass das Einstellen der Parameter auch ohne verbundene Empfängerstromversorgung erfolgen kann.

2

An der Seite vom 3Digi befinden sich die Anschlüsse für einen oder zwei Spektrum Satelliten-Empfänger. Der an die linke Buchse angeschlossene Satellit wird beim Bindevorgang als Master gebunden. Wenn optional ein Satellit an die rechte Buchse angeschlossen wird, so wird dieser zusätzlich als Slave gebunden.

3

Auf der Rückseite befindet sich der Schacht für die SD-Karte. Diese ist so in den Schacht einzuführen, dass die Kontakte der Karte nach oben zeigen und dann bis zum Anschlag hereinzudrücken. Die Karte rastet dann ein. Entnommen wird die Karte indem man erneut hinein drückt und sie somit entriegelt. Sie kann dann durch einfaches Ziehen entnommen werden.

Die SD-Karte darf nur eingelegt oder entnommen werden, wenn der 3Digi stromlos ist!

4

Auf der verbleibenden Seite vom 3Digi befindet sich der Spezial Port. Dieser ist sehr flexibel verwendbar. Hier könnten z.B. ein externes Bluetooth oder ein GPS Modul angeschlossen werden. Weitere Informationen zu Belegung der Buchse und Spannungspegeln sind im Anhang im Kapitel Anschlüsse zu finden.

5

Die 3Digi HC Variante (HC = High Current) verfügt über 2 zusätzliche Kabel für den direkten Anschluss der Betriebsspannung. Diese Kabel verfügen über einen ausreichenden Querschnitt, sodass es auch bei stromhungrigen Servos zu fast keinem Spannungsverlust zwischen BEC und 3Digi kommt. Die Kabel können je nach Belieben mit Steckern oder Buchsen versehen werden. Empfohlen werden z.B. 2mm oder 3,5mm Goldkontaktstecker.

An die rote Leitung wird der Pluspol der Spannungsversorgung angeschlossen, an die schwarze der Minus Pol. Auf der Unterseite des 3Digi befinden sich Symbole, die die Polarität der Kabel bezeichnen.